1958 

Jede Reise beginnt mit einem ersten Schritt. Sei es, um die Post zu holen, oder um eine lange Pilgerreise anzutreten. Einen Fuß vor den anderen. Los geht’s.Wir schreiben das Jahr 1958. In Volvos Ersatzteillager in Ulricehamn/Schweden arbeitet ein Mann namens Helge Nyberg. Seine große Reise sollte gleich beginnen. Doch im Moment sehnt er sich einfach nur nach Hause. Dort liegt sein neugeborener Sohn Björn in seiner Wiege und wartet. Und auf der Arbeit ist es meist... naja, anstrengend.Helges Arbeit besteht darin, Bestellungen in Volvos Lagerregalen zu kommissionieren. Er holt eine Leiter, sucht sich zusammen, was auf dem Bestellformular steht, nimmt die Ware, legt sie in eine Schachtel und geht mit der Schachtel zurück.

Helge Nyberg musste viele Schritte gehen. Das Problem war, dass er nicht vorankam. Doch eines Tages kommt Helge eine Idee, wie sich die Arbeit vereinfachen lässt. Er skizziert einen Wagen, kombiniert mit einer Leiter und einem Halter für die Bestellformulare. Speziell angepasst für die Arbeit bei Volvo. Die Idee kommt beim Werkstattpersonal gut an und der Wagen wird genau nach den Zeichnungen nachgebaut. Sein erster Kommissionierwagen war geboren und mit ihm wurde die Arbeit bei Volvo sehr viel einfacher. In Helge Nybergs Gedanken entstehen bereits neue Ideen. Jetzt beginnt die Reise wirklich.

1968 

Helge wird Vollzeitunternehmer und zieht vom Keller in eigene Geschäftsräumlichkeiten, dem alten Milchladen in Ulricehamn.

 

– Ich stand für Design und Ideen und Herbert war ein Genie, wenn es um das Biegen von Rohren ging. Helge Nyberg erzählt, wie er und Herbert Andersson sich fanden, zwei kluge technische Talente.Herbert stand in seiner Werkstatt in Dalum/Schweden und bog Rohrgestelle für Fledermaussessel für die Möbelindustrie, als Helge bei ihm anklopfte und ihm den Prototypen seines Wagens zeigte.
– Herbert zeigte, was er umsetzen konnte und ich erläuterte ihm meine Ansichten zu Design, Ergonomie und Funktionalität. Wir diskutierten, bogen und schweißten, bis wir mit dem Resultat zufrieden waren.
– Es wurde tatsächlich richtig gut.

Die ersten Wagen wurden komplett geschweißt, aber Helge erkannte bald, dass ein Bedürfnis an Wagen unterschiedlicher Größe und Ausführung besteht. So entstand die Idee eines modularen Systems, bei dem verschiedene Teile in das vom Kunden bevorzugte Modell montiert werden konnte. Und einmal mehr kam Herbert Andersson auf die Lösung.– Eines Abends, als ich Herbert in der Werkstatt traf, tüftelte er an der Herstellung einer Schraubklemme. Die Klemme brauchte er für das Rohr eines Bürostuhls, den er konstruierte.  Genau in dem Moment wurde mir etwas klar. Wir haben die Lösung für mein modulares System! Helge erhielt die Exklusivrechte an dieser Klemme, die heute noch eines der wichtigsten Teile in unserer Produktion ist.

1974

Der Umsatz übersteigt 1 Million SEK.

     

1981

Neubau im Industriegebiet Vist/Schweden

     

1986

Helges Sohn Björn Nyberg übernimmt das Unternehmen und wird CEO.

     

1989

Geburt von Björns Sohn Robert. Die nächste Generation im Familienunternehmen wächst heran. Auch Herberts Familie begleitet das Familienunternehmen, mit Sohn Lars Inge Andersson.

     

1992

Die Marke Ergobjörn wird eingetragen. Die Produktion von Elektroschleppern startet und das Unternehmen wird nach ISO 9001 und 14001 zertifiziert, wächst und beschäftigt rund 30 Mitarbeitende. Das Exportgeschäft entwickelt sich und Händlerverträge in mehreren Ländern werden unterzeichnet.

2009

Helge Nyberg unterzeichnet einen Universalvertrag mit Toyota Material Handling über den Verkauf der Ergobjörn-Schlepper unter der Marke BT Movit. Über 25 Händler liefern Wagen und Schlepper in mehr als 60 Länder. Ein Vertrieb in Hongkong entsteht, und neben Schweden werden auch in Deutschland eigene Verkaufsberater eingestellt.

2018

Helges Enkel Robert sitzt zusammen mit seinem Vater Björn im Vorstand. Zudem arbeitet Robert als Digital  Controler im Unternehmen. Auch Herberts Gene leben durch seinen Enkel Robert Andersson weiter. Er ist seit einigen Jahren als Einkaufs- und Produktionsleiter tätig. Ein Familienunternehmen seit Generationen, das dieses Jahr sein 60-jähriges Bestehen feiert.

Heute sind wir ein internationales Unternehmen, das sein Schlepper- und Anhängerkonzept in 60 Ländern verkauft. Unser Hauptsitz mit Entwicklung und Produktion befindet sich in Ulricehamn/Schweden. Unsere Produktmarke Ergobjörn wurde von unseren eigenen Leuten entwickelt mit dem Fokus, den Alltag unserer Kunden zu optimieren und zu vereinfachen.